Karl Witti – Neue Mythen - Karl Witti: Neue Mythen Retrospektive auf das Gesamtwerk 1963-2015 Klostergalerie St. Ottilien, Kreis Landsberg am Lech, 27. September bis 1. November Ausstellungseröffnung: Samstag 26. September um 16 Uhr, Prof. Dr. […] | Die Zukunft der Malerei – Deggendorfer Gespräche - Burchard, Christian (Hrsg.) Die Zukunft der Malerei – Deggendorfer Gespräche Quellentexte zur Malerei der Neuen Wilden und Heftigen Malerei Galerie Karl Pfefferle und Edition München 2014, 129 S. ISBN 978-3-925585-62-3 […]

Karl Witti – Neue Mythen

einladung06K

Karl Witti: Neue Mythen
Retrospektive auf das Gesamtwerk 1963-2015
Klostergalerie St. Ottilien, Kreis Landsberg am Lech, 27. September bis 1. November

Ausstellungseröffnung: Samstag 26. September um 16 Uhr, Prof. Dr. Thomas Raff

Zur Ausstellung erscheint ein kommentiertes Werkverzeichnis mit Werkeinführung
von dem Kunsthistoriker Christian Burchard im EOS Verlag (264 Seiten, Hardcover)

 

 

 

Öffnungszeiten:
Montag – Freitag: 10.00 bis 17.00 Uhr
Samstag: 10.00 bis 12.00 Uhr und 13.30 bis 16.00 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertage: 10.30 bis 16.00 Uhr

info, Vis-à-vis 2015 | keine Kommentare zum Anfang springen

Die Zukunft der Malerei – Deggendorfer Gespräche

nur Titelseite

Burchard, Christian (Hrsg.)
Die Zukunft der Malerei – Deggendorfer Gespräche
Quellentexte zur Malerei der Neuen Wilden und Heftigen Malerei
Galerie Karl Pfefferle und Edition München 2014, 129 S.
ISBN 978-3-925585-62-3

Die Deggendorfer Gespräche zum Thema „Die Zukunft der Malerei“ fanden auf Initiative des Münchener Galeristen Karl Pfefferle, vom 21. – 23. Februar 1992 im Stadthotel Deggendorf statt. Es nahmen teil: Hans Peter Adamski, Siegfried Anzinger, Wilfried Dickhoff, Patrick Frey, Haralampi G. Oroschakoff, Stefan Szczesny, Armin Wildermuth. Die Gesprächsleitung führt der damals in New York lehrende Kunsthistoriker Donald Kuspit.

Die Anfänge der „Jungen Wilden“ liegen circa 30 Jahre zurück und geraten derzeit in den Fokus der historischen Forschung. Die kulturphilosophischen Gespräche zum Thema „Die Zukunft der Malerei“, liefern wichtiges Quellenmaterial zum Verständnis ihrer Entwicklung. Viele Fragen, die damals gestellt wurden, sind überraschend aktuell. Im Mittelpunkt der Dialoge steht die grundsätzliche Frage nach der Relevanz traditioneller Malerei auf Leinwand gegenüber neuen Kunstformen wie Medienkunst, Performance, Environment und Installation. Auf der Suche nach den Prämissen für eine Malerei der Zukunft fordern die Teilnehmer einen neuen Autonomiebegriff für die Kunst.

 

info, Vis-à-vis | keine Kommentare zum Anfang springen

Karl Witti – Baumgedichte

Wir laden Sie herzlich ein zur Ausstellung

Karl Witti - ”Baumgedichte”

Eröffnung: Fr. 29.11. um 19 Uhr. Sa/So 29.-30. Nov.,16-20 Uhr
Atelier Witti neben der St. Ulrichskirche, Kaspar-Ett Straße 6, 86922 Eresing

Der Eresinger Künstler Karl Witti zeigt am kommenden Wochenende zum ersten Mal Arbeiten aus seinem Zyklus „Baumgedichte“.
In dem 12 teiligen Bildessay verbindet der Künstler Lyrik zum Thema Baum
– u.a. von Sarah Kirsch, Bertolt Brecht, Tanja Blixen, Günter Eich, Karl Krolow,
Jurek Becker, Karin Kiwus, Eugen Roth, Heinrich Heine –
mit einer fotorealistischen Zeichnung und Blattapplikation zu einer eindringlichen Komposition.Zur Ausstellung erscheint ein signierter Kalender für das Jahr 2015 mit zwölf ausgewählten Arbeiten.

Kirsch_Internet

Karl Witti gehört zu den ersten Künstlern, die in Folge der 1968er Jahre Umweltthemen und Natursehnsucht thematisieren.
Sein Zyklus „Rückkehr der Wälder“ erregte deutschlandweite Beachtung.
International ist Karl Witti bekannt als Leiter der malerischen Inszenierung der Theaterkulissen für die Oberammergauer Passionsspiele 1990, 2000, 2010.

Im Mittelpunkt seiner Arbeit stehen atemberaubende Naturstudien und aufwendige Kompositionsstudien.
Über die Jahre ist ein komplexer Bild- und Ideenkanon entstanden, die Widerspruchsgeist und Sinnsuche unserer Gegenwart spiegeln.

Ein Werkverzeichnis seiner Arbeiten 1968-2015 wird von dem Kunsthistoriker Christian Burchard und dem Team Vis-à-vis bearbeitet.
Eine Ausstellung in der Galerie St. Ottilien zeigt im Herbst 2015 eine Retrospektive.

Karl Witti, Vis-à-vis 2014 | keine Kommentare zum Anfang springen

Katalog: streetart in the monastry

Ein himmlischer Gruß aus St. Ottilien und Eresing ist da:

Der Katalog zur Ausstellung „Heaven meets Earth“ (dtsch/eng)

Katalog: heaven meets earth2012 trafen sich 14 Streetart-Künstler aus Deutschland, Großbritannien, Österreich, Polen, Russland und Ukraine im Kloster St. Ottilien. Unter dem Motto „Heaven meets Earth“ besprühten sie über 1000 m2 Wandfläche.

„Ausführliche Fotostrecken lassen den Betrachter die Entstehung der Arbeiten Schritt für Schritt mitverfolgen. Auch technische Details über die verwendeten Farben und Techniken sowie ein genauer Lageplan, der zeigt, welches Bild wo auf dem Klostergelände zu finden ist, fehlen nicht. Jeder Künstler wird in einem eigenen Kapitel vorgestellt – ein kleiner Schatz an Information für Streetart-Liebhaber.“ (Münchener Merkur)

EOS-Verlag, Autor C. Burchard, 112 S., zahlreiche Abb., 10 €,

ISBN 978-3-8306-7577-8: Bestellen unter www.eos-verlag.de

Vis-à-vis, Vis-à-vis 2013 | keine Kommentare zum Anfang springen

Kunstverein Eresing zur Förderung zeitgenössischer Kunst im ländlichen Raum

Cloudguide Eresing

Projekte

Künstler